Minion PZ.jpg

Rollstuhlralley am Bk-Kohlstraße

Im zweiten Jahr hintereinander fand im Bildungsgang der Berufsfachschule Gesundheit und Soziales eine Übungsralley mit Rollstühlen, Rollatoren, Begleitung von Blinden und Hörgeschädigten statt. Die Klasse BFS2G3 übte mit der Klassenlehrerin, Frau Lorenz-Ridderbecks, am 24.05.2017 zwei Unterrichtsstunden lang im Fach Erziehung & Soziales den Umgang mit Hilfsmitteln.

Gezielt wurde das Überwinden kleinerer Treppen oder Steigungen erlernt. Jede/r saß mal im Rollstuhl, war Rollatorfahrer/in, blind oder hörgeschädigt.   Bild groß
Jede/r führte und begleitete. Sinn der Übung: Alte Menschen und Menschen mit Behinderung mit Rollstuhl oder Rollator verstehen und begleiten zu können.

Besonders die Treppen waren schwierig und nur rückwärts zu nehmen. Da musste erstmal Vertrauen aufgebaut werden.

Zum Abschluss hieß es dann: geschafft! Alle Teilnehmer/innen hatten das Ziel, den begleitenden „Rollstuhl-/Rollatorführerschein“, erreicht.

Da die Klasse an einem Projekt beteiligt ist, das in einem Altenheim der Diakonie Schwesternschaft Wuppertal stattfindet, lohnte sich der Einsatz doppelt für die Schülerinnen und Schüler.

Hier noch Bilder von der Übung: