Schüler treffen Friedensnobelpreisträger Lech Walesa

Friedensnobelpreisträger macht Mut für die Zukunft der Demokratie und der europäischen Idee!

Schüler des Polenaustauschs (FOS und Kinderpfleger) unseres Berufskollegs diskutierten gemeinsam mit mehr als 100 Jugendlichen aus ganz NRW mit dem Nobelpreisträger Lech Walesa und Europa-Staatssekretär Marc Jan Eumann über demokratisches Engagement.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Demokratietour der Landeszentrale für politische Bildung NRW unter dem Motto  „Demokratie leben-Die Tour durch NRW“ statt. Nach der Begrüßung und den einleitenden Worten der Jugendministerin von NRW Christina Kampmann, hielt Lech Walesa ein leidenschaftliches Plädoyer über die Meinungsfreiheit und die europäische Idee. Die Vergangenheit habe gezeigt, so Walesa, dass Einschränkungen der Freiheit, wie sie zu Zeiten des kalten Krieges im Ostblock vorherrschten überwunden werden können, wenn man sich engagiert.

Er betonte jedoch deutlich, dass seine Zeit vorbei ist und die nachfolgende Generation Solidarität zeigen und Verantwortung übernehmen muss. Lech Walesa forderte die Jugendlichen auf sich aktiv durch politisches Engagement an der Gestaltung der Zukunft zu beteiligen. Er ermutigte die Jugend Extremismus und Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft entgegen zu treten. Die zentrale Botschaft war, dass es sich lohnt aufzustehen und für die Demokratie zu streiten. Er machte sich stark für ein geeintes friedliches Europa ,das noch enger zusammen arbeiten und in dem man nationale Grenzen überwinden muss. Demokratisches Engagement der Jugend ist dafür unentbehrlich.

Die Schüler waren von den Ausführungen des Nobelpreisträgers sichtlich beeindruckt und verabschiedeten den ehemaligen Staatspräsidenten von Polen mit großem Applaus.

gez.  Pod